Low-Code-Entwicklungsplattformen

Low-Code-Entwicklungsplattformen sind visuell basierte, integrierte Entwicklungsumgebungen (IDEs), die viele der Werkzeuge und Funktionen umfassen, die Entwickler und IT-Teams separat zum Entwerfen, Programmieren, Bereitstellen und Verwalten eines Applikationsportfolios verwenden. Wie jedes Produkt unterscheiden sich die verschiedenen Low-Code-Applikationsentwicklungsplattformen stark hinsichtlich ihrer Nutzererfahrung und Funktionalität.

Nachdem Forrester im Report „New Development Platforms Emerge For Customer-Facing Applications“ erstmals den Begriff „Low-Code“ einführte, haben auch andere führende Analystenhäuser über Low-Code-Anbieter berichtet. Dabei wurden diverse weitere Bezeichnungen und Abkürzungen verwendet, wie zum Beispiel MADP und hpaPaaS. Mittlerweile positionieren sich über 100 Anbieter im Bereich „Low-Code-Plattform“. Unter ihnen bestehen jedoch signifikante Unterschiede.

Laden Sie den Forrester Wave™ Report herunter

Was können Sie mit einer Low-Code-Applikationsentwicklungsplattform erstellen?

Interne Applikationen

Nutzen Sie die Vorteile von Low-Code-Applikationsentwicklungsplattformen, um moderne, ansprechende Geschäftsapplikationen zu erstellen, die Mitarbeiter gerne einsetzen. Zeitgemäße Designvorlagen, kombiniert mit einer intuitiven, auf Low-Code basierenden visuellen Designoberfläche, machen die Applikationsentwicklung für professionelle Entwickler ebenso einfach wie für Citizen Developer. Neue mobile und webbasierte Schnittstellen, die zur Durchsetzung von Geschäftsprozessen und zur Effizienzsteigerung im gesamten Unternehmen beitragen, ermöglichen Ihnen, den Wert bestehender Systeme und Daten zu steigern. Automatisieren Sie manuelle Aufgaben und ersetzen Sie verstreute Excel- und Access-Lösungen, die eine unvermeidliche Folge von Schatten-IT darstellen.

Digitale Apps für Kunden und den Außendienst

Wenn Unternehmen neue Kanäle nutzen möchten, um Kunden zu gewinnen und zu binden, sind hervorragende Benutzererlebnisse entscheidend für die Akzeptanz von Mobile- und Web-Applikationen. Mit einer Low-Code-Plattform können Sie immersive Frontend-Benutzeroberflächen entwerfen, die die Designelemente Ihrer Marke hervorheben und gleichzeitig Best Practices für Zugänglichkeit und Benutzerfreundlichkeit, Online- und Offline-Verfügbarkeit, responsives Design, Skalierbarkeit und Sicherheit integrieren. Für IT-Teams kann eine Low-Code-Applikationsentwicklungsplattform das Testen vereinfachen, die Integration mit Gerätefunktionen oder APIs von Drittanbietern im Handumdrehen ermöglichen und iteratives Feedback und Testen deutlich verbessern, um eine kontinuierliche Softwarebereitstellung zu unterstützen.

Ersetzen und Modernisieren von Legacy-Systemen

Der Innovationsdruck und die Gefahr von Disruptionen durch modernere und agilere Wettbewerber sind enorm. Low-Code-Plattformen für die Applikationsentwicklung geben der IT-Abteilung die Fähigkeiten, veraltete ERP-, CRM- und andere Core-Systeme mit internen Ressourcen zu modernisieren, ohne das Tagesgeschäft zu beeinträchtigen und ohne sich an die proprietäre Lösung eines externen Anbieters zu binden. Durch die Integration der neuesten Technologie für auf Microservices basierenden Architekturen und Container und die Nutzung teambasierter DevOps-Ansätze zur digitalen Servicebereitstellung kann die IT je nach Bedarf Legacy-Systeme ersetzen oder modernisieren – ohne die Verfügbarkeit, Skalierbarkeit oder Funktionalität zu beeinträchtigen.

Arten von Low-Code-Plattformen

Enterprise-Low-Code vs. Nischenplattformen

Nischenplattformen, die die Bezeichnung „Low-Code“ beanspruchen, sind so konzipiert, dass sie einem strikt eingegrenzten Geschäftsbedarf gerecht werden, wie etwa Business Process Management (BPM), Case Management oder sogar Customer Relationship Management (CRM). Einige gibt es schon so lange wie echte Low-Code-Entwicklungsplattformen. Angesichts des kometenhaften Erfolgs von Low-Code erscheint es vielen von ihnen jedoch profitabel, sich als Low-Code-Entwicklungsplattform zu positionieren. Bei den entsprechenden Produkten ist Low-Code eine Funktion, aber keine Definition dessen, was das Tool bietet. Sie können die Bezeichnung Low-Code verwenden, weil sie über eine vereinfachte visuelle Programmierumgebung verfügen, die die Erstellung von Apps ermöglicht, die innerhalb des eigenen Frameworks und der Architektur der Software funktionieren, um ihre inhärenten Einschränkungen auszugleichen. Diese Plattformen sind speziell für einen eingeschränkten Anwendungsfall entwickelt worden und in diesem Bereich oft gut. Sie unterstützen jedoch nicht das komplette Spektrum an Enterprise-Anwendungsfällen für die digitale Transformation.

Enterprise-Low-Code vs. No-Code 

No-Code-Plattformen fallen ebenfalls unter die „Nischen“-Kategorie, da sie nur bedingt in der Lage sind, das gesamte Spektrum an Enterprise-Anwendungsfällen abzudecken. No-Code-Plattformen werden ausschließlich im Hinblick auf Citizen Developer entwickelt. Darunter versteht man technisch versiertes IT-Personal, das jedoch über keine klassische Entwicklerausbildung verfügt. Citizen Developer haben das stillschweigende Einverständnis seitens der IT, neue Applikationen für das Unternehmen zu entwickeln. In der Regel sind diese Applikationen für den internen Gebrauch. Ist der Einsatz einer No-Code-Plattform einfacher als der einer Low-Code-Plattform, die auf Enterprise-Anforderungen ausgerichtet ist? Ja. Die Kehrseite: No-Code-Plattformen sind extrem begrenzt, wenn es um die Entwicklung spezifischer Applikationen geht. Viele Unternehmen, die in No-Code-Plattformen investieren, erfahren aufgrund der mit No-Code-Architekturen einhergehenden Anpassungsbeschränkungen Widerstand von professionellen Entwicklern.

Enterprise-Low-Code vs. bimodale IT

Auf Innovationen ausgerichtete Tools eignen sich besser für Unternehmen, die in einer bimodalen Umgebung arbeiten. Die Innovationsprojekte von bimodalen Teams richten sich fast ausschließlich auf das Frontend. Die Absicht dabei ist, bestehende Systeme mit neuen Funktionen zu ergänzen, ohne zugleich auch Core-Systeme zu modernisieren und (hoffentlich) weder Performance noch Lieferung zu beeinträchtigen. Tools für eine bimodale IT können kurzfristige Innovationsziele erfüllen. Wenn das Unternehmen jedoch wächst und Änderungen erforderlich werden, sind diese Lösungen nicht in der Lage, mit den wachsenden digitalen Anforderungen des Unternehmens Schritt zu halten.

Enterprise-Low-Code: in einer Klasse für sich

Nehmen Sie die Einschränkungen von Nischen- und No-Code-Plattformen und verwandeln Sie sie in Funktionalitäten. Sie erhalten eine Low-Code-Plattform, die der Bezeichnung „Enterprise-Klasse“ gerecht wird. Braucht jedes Unternehmen ein Produkt auf Enterprise-Niveau? Wahrscheinlich nicht. Aber bevor Sie sich für das eine oder andere entscheiden, hilft es zu wissen, wo sich Ihr Unternehmen momentan befindet, wohin es sich entwickeln soll und mit welchen Tools es dorthin gelangt – möglichst, ohne den Anbieter zu wechseln und den Prozess von vorn starten zu müssen.

Vorteile von Low-Code-Entwicklungsplattformen

Unschlagbare Geschwindigkeit

Die visuell basierte Full-Stack-Entwicklung überbrückt die Kluft zwischen traditionellen SDLC-Prozessen und modernen DevOps. Erhöhen Sie die IT-Zusammenarbeit drastisch und ermöglichen Sie so eine schnellere Markteinführung und deutlich verkürzte iterative Aktualisierungszyklen.

Wie Sie DevOps mit OutSystems umsetzen

Integrieren Sie alles

Die Entwicklung von Applikationen und Systemen der Enterprise-Klasse kann einfach sein. Integrieren Sie branchenübliche Protokolle, API-Implementierung mit REST- und SOAP-Webservices sowie Geschäftsapplikationen von Drittanbietern wie SAP und SFDC. Nutzen Sie Ihre eigenen Tools und Vorlagen oder verwenden Sie die von OutSystems. So oder so gelangen Entwickler zu umwerfenden Ergebnissen.

Wie Sie mit Low-Code APIs erstellen und nutzen

Erstklassige CX als Standard

Liefern Sie beeindruckende Benutzererlebnisse für eine durchweg brillante Customer Experience (CX) – unabhängig von Plattform oder Programm. Professionelle Entwickler und Citizen Developer können alles von Grund auf neu entwickeln, eine vorgefertigte Designvorlage anpassen oder ein bestehendes Design importieren. All dies, ohne Performance oder Funktionalität zu beeinträchtigen.

Wie Sie mit Low-Code umwerfende Nutzererlebnisse schaffen

Moderne Architektur

Ein fortschrittliches Design und eine Architektur, die die Vorteile von Microservices und Containern nutzt, bieten die Flexibilität, klein anzufangen und zu skalieren – ohne die Performance zu beeinträchtigen oder Kompromisse hinsichtlich Governance oder Transparenz einzugehen.

Wie Sie Ihre Architektur in OutSystems auf Wiederverwendung ausrichten

Hochgradige Sicherheit

Mehr als nur „empfohlene“ Vorsichtsmaßnahmen: Obligatorische Sicherheitstechnologien, Prozesse und Audit-Trails gehen unabhängig von der Hosting-Lösung über die strengen Sicherheitsanforderungen des öffentlichen und privaten Sektors hinaus.

Fehlerfreie Bereitstellung

Folgenabschätzungen vor der Bereitstellung, die das gesamte Applikationsportfolio abdecken, sowie ein vereinfachtes Staging in verschiedenen Umgebungen machen Ihnen das Leben leichter. Sollte etwas nicht wie erwartet funktionieren, können Sie Änderungen mit einem einzigen Klick zurücksetzen.

Datenbasierte Entscheidungen

Intuitive Dashboards bieten Echtzeit-Einblicke in den aktuellen Zustand und die Nutzung jeder bereitgestellten Applikation und geben Teams das notwendige Feedback, um strategische Entscheidungen über Ressourcen und Verfügbarkeit zu treffen.

Sinnvolle Governance

Entwicklungsinitiativen mit mehreren Teams erfordern eine konstante Kommunikation sowie offenen und zugleich kontrollierten Zugang zu Systemen und Ressourcen. Implementieren Sie eine agile und kontinuierliche Integration und Entwicklung, ohne Sichtbarkeit oder Kontrolle zu schmälern.

Der Low-Code-Markt

Branchenanalysten kategorisieren Low-Code-Plattformen auf vielfältige Weise.

Die umfassendste Analyse von Low-Code-Plattformen für den Enterprise-Markt liefern jedoch Gartner und Forrester.
Laden Sie die kostenlosen Reports herunter und erfahren Sie, was die beiden Analysten über Anbieter von Low-Code-Plattformen sagen.

Gartner Enterprise High-Productivity Application Platform as a Service (hpaPaaS) Magic Quadrant

Gartner Mobile Application Development Platforms (MADP) Magic Quadrant

The Forrester Wave™: Low-Code Development Platforms For AD&D Pros

Low-Code-Erfolgsgeschichten

Entwickler

 
 
Video Thumbnail
Video Thumbnail
 
 
 
 
 
 
 

Justin James, Sr. Director (und Entwickler) bei FICO, über seine ersten Erfahrungen mit einer Low-Code-Applikationsentwicklungsplattform.

IT- und Betriebsleiter

 
 
Video Thumbnail
Video Thumbnail
 
 
 
 
 
 
 

Als der CIO/CTO der Stadt Oakland den Privatsektor verließ, um im öffentlichen Bereich zu arbeiten, widmete er sich Herausforderungen bei der Applikationsentwicklung und dem daraus resultierenden Geschäftswert.

Geschäftskunden und Partner

 
 
Video Thumbnail
Video Thumbnail
 
 
 
 
 
 
 

Erfahren Sie, wie Americares die Geschwindigkeit von Low-Code nutzt, um weltweit lebensrettendes medizinisches Bedarfsmaterial bereitzustellen – wann und wo immer es gebraucht wird.